Zahnarzthelferin

Berufsbild Zahnarzthelferin Die korrekte Bezeichnung der Zahnarzthelferin ist die Zahlmedizinische Fachangestellte. Zahnmedizinische Fachangestellte arbeiten in Zahnarztpraxen, Zahnkliniken, in Kieferorthopädiepraxen oder Praxen der Kieferchirurgie. Die Tätigkeiten einer Zahnmedizinischen Fachangestellten teilen sich zwischen den drei Bereichen Behandlungszimmer, Empfand und Anmeldung sowie Labor auf. Im Behandlungszimmer assistiert die Zahnmedizinische Fachangestellte dem Zahnarzt, Kieferorthopäden oder Kieferchirurgen vor, während und nach der zahnmedizinischen oder kieferorthopädischen Behandlung. Sie bereiten das Behandlungszimmer vor, reichen dem Arzt Instrumente und führen kleine Behandlungen, wie Röntgen, Zahnsteinentfernungen, Polituren oder Abformungen von Zähnen und Kiefern selbstständig durch. Zahnmedizinische Fachangestellte arbeiten außerdem im Labor und gießen z.B. Gipsabformungen, erstellen Provisorien oder Schienen. Außerdem tragen Zahnmedizinische Fachangestellte alle Zahnbehandlungen mit spezieller Software in die Praxiscomputer ein, führen die Patientendateien, vergeben Termine und rechnen mit Krankenkassen ab. Dabei variieren die einzelnen Aufgaben einer Zahnmedizinischen Fachangestellten in Abhängigkeit von der Zahnarztpraxis und ihrem Kenntnis- und Ausbildungsstand. Der Beruf der Zahnmedizinischen Fachangestellten erfordert eine Vielzahl an Fähigkeiten. Als erste Ansprechpartner aller Patienten sollten Zahnmedizinische Fachangestellte freundlich und sicher auftreten und sollten in der Lage sein, auch in stressigen Situationen den Überblick zu behalten. Die Anwendung allgemeiner und spezieller zahnmedizinischer Software ist eine Selbstverständlichkeit. Verantwortungsbewusstsein und Interesse an zahnmedizinischen Fragestellungen runden das Berufsprofil ab.

Ausbildung Zahnarzthelferin

Die Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten setzt einen Hauptschulabschluss voraus. Die Ausbildung ist dual organisiert und findet in der Berufsschule und im Ausbildungsbetreib statt. Dabei kann die Ausbildung sowohl in Zahnarztpraxen und Zahnkliniken als auch Praxen für Kieferorthopädie oder Kieferchirurgie durchgeführt werden. Inhalte der Ausbildung sind Zahnarztpraxis und Gesundheitswesen, Patientenbetreuung, Anatomie, Physiologie und Pathologie, Anwendung und Pflege medizinischer Instrumente und Geräte, Durchführung von Maßnahmen zur Prophylaxe, Durchführung von Röntgenuntersuchungen, Arbeiten im Zahnarztlabor, Abrechungswesen sowie die Anwendung von Informations- und Kommunikationssystemen.

Weiterbildung Zanharzthelferin

Wie können sich Medizinische Fachangestellte weiterbilden? Hier gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, die sich je nach individuellen Interessen und Fähigkeiten ausgewählt lassen und berufsbegleitend absolviert werden können, etwa zur Dentalhygienikerin, Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin, Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin oder Praxismanagerin. Medizinische Fachangestellte mit Abitur oder Fachabitur können zudem ein Studium als Weiterqualifikation nutzen, z.B. zur Gesundheits- und Sozialökonomin oder zur Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen.]]>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.