Die richtige Körpersprache in der Gehaltsverhandlung (Teil I)

Die Körpersprache kann uns mehr über den Gegenüber verraten als tausend Worte.

Dies zeigt sich schon in den alltäglichen Floskeln: „Der hat kein Rückgrat!“, „Die buckelt doch nur!“ und „Lass den Kopf nicht hängen!“. Daher ist es wichtig bei der Gehaltsverhandlung diesen Aspekt nicht außer acht zu lassen.
Werbung
Und weil der erste Eindruck und diese nonverbalen Informationen in dem persönlichen Gespräch sogar stärker gewichtet werden können als die treffendsten Argumente, lohnt es sich hier einmal genauer hinzuschauen bei der Gehaltsverhandlung. Versuchen Sie, Ihre Körpersprache öfter in den Blickpunkt zu nehmen, werden Sie sich Ihrer selbst bewusst. Nur so können Sie Ihre Körpersprache bei Gehaltsverhandlungen wirkungsvoll im richtigen Moment einsetzen…

Bleiben Sie authentisch!

Wichtigstes Kriterium ist die Übereinstimmung der Informationen auf der verbalen und non-verbalen Ebene. Ist diese nicht gegeben, erscheinen Sie unglaubwürdig. Versuchen Sie also nicht zu schauspielern und mit einer besonders ausdrucksstarken Gestik Ihre Argumente bei der Gehaltsverhandlung zu unterstreichen – das erscheint dem Gegenüber möglicherweise völlig übertrieben und unpassend. Gleichermaßen können Sie als stocksteif oder gar unsicher erlebt werden, wenn Sie Ihre Bewegungen unterdrücken. Tipps: – nicht schauspielern

Haltung bewahren

Gehen Sie keinesfalls gebückt oder gekrümmt in die Gehaltsverhandlung, denn das würde nicht gut ankommen. Der Gegenüber wird denken, dass Sie sich klein machen und verdrücken wollen – und wird sich dementsprechend verhalten. Tipps: – nicht klein machen

Selbstbewusst in die Gehaltsverhandlung

Wenn Sie sich Ihrer Qualitäten bewusst sind und eine realistische Gehaltsvorstellung entwickelt haben, dürfen Sie es sich auch zutrauen, diese Ihrem Chef mitzuteilen. Wenn sie ernst genommen werden wollen, müssen Sie sich ernst nehmen. Seien sie sich also ihrer selbst bewusst: Bauch etwas rein, Brust etwas raus und sich vorstellen, dass der Kopf von einer unsichtbaren Perlenkette mit dem Himmel verbunden ist. So, jetzt kann die Gehaltsverhandlung losgehen. Tipps: – seien Sie selbstbewußt – zeigen Sie Rückgrat

Die richtige Körpersprache in der Gehaltsverhandlung

Die richtige Körpersprache in der Gehaltsverhandlung (Teil I) Die richtige Körpersprache in der Gehaltsverhandlung (Teil 2) Die richtige Körpersprache in der Gehaltsverhandlung (Teil 3)
Werbung

4 Kommentare

  1. Tipps Gehaltsverhandlung -  29. Dezember 2010 - 21:12:29 325

    […] Ihr Gegenüber reagieren? Welche Argumente wird er entgegnen? Achten Sie dabei immer auch auf Ihre Mimik und Körperhaltung. Oftmals kann es hilfreich sein, sich den “Worst Case”, sich also den denkbar […]

    Antworten

Kommentar schreiben

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Weitere Artikel

Back to Top