Apotheker

Berufsbild Apotheker


Apotheker sind Experten für Arzneimittel. Sie sind, in unterschiedlichen Positionen, verantwortlich für die Entwicklung, Herstellung, Kontrolle, die Ausgabe und den Verkauf von Medikamenten. Ein synonymer Begriff für Apotheker ist Pharmazeut. Apotheker eröffnen eigene Apotheken, sind in öffentlichen Apotheken angestellt, arbeiten in Hauptapotheken, Zweigstellen, in Krankenhausapotheken und Apotheken der Bundeswehr. Sie finden außerdem in der Forschung und in der pharmazeutischen Industrie, sowohl in der Entwicklung und Herstellung von Arzneimitteln als auch im Vertrieb und Verkauf der Produkte, eine Beschäftigung. Ein letztes Tätigkeitsfeld ist die öffentliche Verwaltung. In Gesundheitsbehörden sind Apotheker beispielsweise für die Erarbeitung von Gesetzgebungen für Arzneimittel, Gefahrenstoffe und Betäubungsmittel zuständig und überwachen Vorschriften aus dem Arzneimittel- und Betäubungsmittelrecht. Die Mehrheit der Apotheker ist als Leiter oder Angestellter einer Apotheke tätig. Hier beraten und informieren sie KundInnen über Arzneimittel, etwa Einnahme, Wirkstoffe und Wechselwirkungen mit anderen Mitteln. Sie geben außerdem Medikamente auf Rezept heraus und bieten Dienstleistungen wie Blutdruckmessungen oder Blutzuckerbestimmungen an. Apotheker, die eine eigene Apotheke führen, sind zudem für Bestellungen, das Warensortiment und alle kaufmännischen und personellen Belange der Apotheke verantwortlich sowie den Kontakt mit den Krankenkassen. In Wissenschaft und Forschung sind Apotheker bei der Entwicklung und Herstellung neuer Wirkstoffe und Medikamente beteiligt. In dieser Funktion erarbeiten sie auch die notwendigen Dokumente für die Zulassung neuer Arzneimittel. Was sind Voraussetzungen für den Beruf Apotheker? Obligatorisch ist ein großes Interesse an Naturwissenschaften, insbesondere Biologie und Chemie. Angehende Apotheker sollten sich außerdem für medizinische Sachverhalte und für generelle Gesundheitsfragen interessieren. Sie sollten gern beratend und planend tätig sein und, in ihrer Funktion als Beschäftigte in Apotheken, geduldig und offen auf KundInnen zugehen können.

Ausbildung Apotheker

Der Weg zum Beruf Apotheker führt über ein Hochschulstudium der Pharmazie. Zugangsvoraussetzung ist Abitur. Unter Umständen ist ein Studium auch ohne Abitur möglich und in dem Fall, dass BewerberInnen bereits eine relevante Ausbildung, etwa als Pharmazeutisch Technische Assistent/Pharmazeutisch Technische Assistentin, absolviert haben und mehrjährige Berufserfahrung nachweisen. Das Studium dauert mindestens vier Jahre und besteht aus theoretischen und praktischen Teilen. Nach dem Grundstudium, das auch aus einer zweimonatigen Famulatur besteht, wird das Erste Staatsexamen abgelegt. Nach dem Hauptstudium und dem Zweiten Staatsexamen folgt eine einjährige Praxisausbildung. Diese muss mindestens sechs Monate in einer Hauptapotheke absolviert werden. Die weiteren sechs Monate können in einer Krankenhausapotheke, Arzneimitteluntersuchungsstellen, Universitätsinstituten oder in der pharmazeutischen Industrie durchgeführt werden. Anschließend wird das Dritte Staatsexamen abgelegt. Inhalte der Ausbildung sind u.a. anaorganische, organische und allgemeine Chemie, Biologie und Humanbiologie, Physiologie, Botanik, Pharmakologie, Pharmakotherapie, Toxikologie, Hygiene sowie Krankheitslehre. Nach dem erfolgreichen Bestehen des Dritten Staatsexamens können Apotheker einen Antrag auf Approbation stellen. Mit dieser wird die offizielle Erlaubnis erteilt, als Apotheker tätig zu werden.

Weiterbildung

Apotheker können sich zu Fachapothekern und damit zu Spezialapothekern in einem bestimmten Bereich weiterbilden. Gebiete, in denen es möglich ist, die Qualifizierung zum Fachapotheker zu absolvieren, sind u.a. Klinische Chemie, Klinische Pharmazie, Pharmazeutische Analytik und Allgemeinpharmazie. Apotheker, die eine Krankenhausapotheke leiten wollen, müssen in der Regel die Weiterbildung zum Fachapotheker im Bereich Klinische Pharmazie nachweisen.
Werbung

1 Kommentar

  1. adam -  26. März 2011 - 17:09:19 389

    Pharmazeut ist kein Synonym für Apotheker. Pharmazeut ist man nach dem erfolgreichen beenden des 2. Staatsexamen(min. 4 Jahre Studium). Apotheker ist man nach dem erfolgreichen beenden des 3. Staatsexamen(min. 5 Jahre Studium) und natürlich nachdem dem Antrag auf Approbation bewilligt wurde.

    Antworten

Kommentar schreiben

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Weitere Artikel

Back to Top