Was verdienen Bestatter?

Werbung

Ein Bestatter hat ein breit gefächertes Aufgabengebiet.

Dazu gehört:

• Bergung der Leiche
• Hygienische Totenversorgung
• Kosmetische Behandlung
• Einkleiden des Leichnams
• Überführung
• Einbettung in den Sarg
• Enger Kundenkontakt mit den Hinterbliebenen
• Bestattungs- und Sargwahl
• Aufbahrung des Leichnams
• Koordination des Begräbnisses
• Bestattungsvorsorge

Wer als Bestatter arbeiten möchte, der muss keine Ausbildung absolvieren. Auch Ungelernte können diesen Beruf ausüben. Dennoch gibt es einen Ausbildungsberuf, nämlich den der Bestattungsfachkraft. Wer sich hierfür entscheidet, der muss eine dreijährige Ausbildung absolvieren. Dabei verdient der angehende Bestatter im ersten Ausbildungsjahr 320 Euro, im zweiten 360 Euro und im dritten 420 Euro. Wer bereits langjährig und ohne Ausbildung im Beruf des Bestatters arbeitet, kann sich bei den Handwerkskammern weiterbilden lassen und die Meisterprüfung zum geprüften Bestatter ablegen.

Verdienst als Bestatter

Ein Bestatter kann mit einem Durchschnittsgehalt von 2.100 Euro rechnen. Im Bundesland Bremen wird mit 2.600 Euro am meisten gezahlt, im Bundesland Brandenburg mit 1.250 Euro am wenigsten. Diese Werte sind allerdings nur als vage Richtwerte zu sehen und gelten für Bestatter, die als Angestellte arbeiten. Wer sein eigenes Unternehmen hat, der wird hier natürlich weitaus mehr verdienen können.

Werbung

Kommentar schreiben

Weitere Artikel

Back to Top