Gehaltscheck und Gehaltsübersicht

Insbesondere Berufseinsteigern fällt es häufig schwer, in einer Gehaltsverhandlung ihre Vorstellungen adäquat zu äußern und den zukünftigen Chef zu überzeugen. Wie Sie am besten vorgehen und was es zu beachten gilt, verraten wir Ihnen jetzt!
Werbung
  1. Es gilt zunächst, Ihre Gehaltsvorstellung zu präzisieren, damit sie anschließend sicher und überzeugend auftreten können. Wichtig ist, dass Sie nicht aus falscher Bescheidenheit zu wenig Gehalt fordern. Denn dann könnte es passieren, dass Sie womöglich als nicht durchsetzungsfähig und somit für den Betrieb als ungeeignet angesehen werden. Wenn Sie es sich mit dem potentiellen Arbeitgeber nicht verscherzen möchten gilt gleichzeitig, dass Sie keinesfalls zu viel Gehalt einfordern sollten.

  2. Diesen Drahtseilakt sicher zu meistern ist eine wichtige Herausforderung, der Sie sich stellen müssen. Dies gilt insbesondere, wenn Ihre Arbeitsstätte nicht dem allgemeinen Tarifvertrag unterliegt.

  3. Es geht also darum, dass Sie Ihren Marktwert möglichst genau bestimmen. Dieser ist von zahlreichen Faktoren abhängig. Zu den individuellen Faktoren zählen Schulabschluss, Ausbildung, Zusatzqualifikationen und andere besondere Fertigkeiten, die Sie für den Betrieb unverzichtbar machen. In diesem Zusammenhang ist ebenfalls die Berufserfahrung ein entscheidender Faktor. Daneben sind Einflüsse zu beachten, die Sie selbst eher weniger beeinflussen können. Hierzu zählen beispielsweise branchenspezifische Besonderheiten sowie der Standort des Betriebes, da signifikante regionsspezifische Gehaltsunterschiede bestehen können. Auch wirtschaftliche Faktoren sowie Größe des Unternehmens liegen beispielsweise nicht ihn Ihren Händen.

  4. Mit Hilfe der Gehaltsübersicht können Sie das durchschnittliche Netto & Brutto Einkommen abfragen und so Ihre Vorstellungen überprüfen. Gleichzeitig können Sie Ihre Karriere langfristig planen, indem Sie die Mindest- mit den Maximalgehältern vergleichen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Sie von weiteren Sonderzahlungen profitieren können. Achten Sie deshalb genau auf das Kleingedruckte in Ihrem Arbeitsvertrag. Denn darin ist nicht nur Ihre wöchentliche Arbeitszeit geregelt, sondern auch weitere Zahlungen, wie beispielsweise ein 13. Monatsgehalt oder Auszahlung von Überstunden.

  5. Um Zugriff auf die Daten vom Gehaltsvergleich auf www.gehalt-tipps.de zu haben, ist keine Registrierung erforderlich. Dadurch profitieren alle User wie auch Sie von einem umfangreichen und somit differenzierten Datensatz. Auch Sie können einen Beitrag leisten, indem Sie Ihre Angaben in der Gehaltstabelle ergänzen in dem Sie den Netto Brutto Rechner nutzen. Diese werden selbstverständlich vertraulich behandelt und lediglich in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt. Es entstehen keine weiteren Verpflichtungen oder Kosten. Profitieren Sie von dem kostenlosen Gehaltscheck und Gehaltsübersicht und helfen Sie anderen!

Werbung

Kommentar schreiben

Weitere Artikel

Back to Top