Lagerist

Berufsbild Lagerist


Lageristen nehmen Waren an, lagern diese fachgerecht und bereiten sie für eine weitere Versendung oder für die Verteilung im Betrieb vor. Sie sind in allen Wirtschaftszweigen tätig, z.B. in Lebensmittelindustrie, im Druckgewerbe, in der Textilbranche, in der Automobilindustrie oder der pharmazeutischen Industrie und arbeiten hauptsächlich für Speditionen und Logistikunternehmen.

 

Die Hauptaufgabe eines Lageristen ist die Warenannahme. Dazu müssen Lageristen die Papiere prüfen, die Waren kontrollieren, sie sortieren und fachgerecht lagern. Insbesondere bei Lebensmitteln muss darauf geachtet werden, dass bei der Lagerung Luftfeuchtigkeit und Temperatur stimmen.

 

Jobs & Stellenangebote als Lagerist
Selbstständige/r Lagerist/in
Daimler AG in Hamburg
Lagerist/in Lagerhaltung
Daimler AG in Langenhagen
Lagerist (m/w) Schwerpunkt Werkzeugausgabe
ElringKlinger AG in Lenningen
Lagerist (m/w)
Daimler AG in Nürnberg

 

Lageristen sind zudem für die Kontrolle des Lagerbestandes und die regelmäßige Inventur zuständig. Sie transportieren die Güter außerdem innerhalb des Betriebes und schaffen sie in andere Betriebsabteilungen. Daneben sind die für die Versendung von Gütern verantwortlich. Dazu verpacken sie die Güter sachgerecht, stellen die Versandkosten fest, verladen die Güter und kontrollieren die Frachtpapiere.

 

Was sind Voraussetzungen für den Beruf Lagerist? Lagerarbeit ist körperliche Arbeit, daher sollten Interessenten gut und gerne zupackend tätig sein und eine sehr gute physische Verfassung nachweisen. Sie sollten außerdem gern organisierend, kontrollierend, planend und systematisch arbeiten wollen. In der Regel wird außerdem erwartet, dass Lageristen den Gabelstaplerführerschein besitzen. Dieser kann in der Ausbildung erworben werden.

 

Ausbildung Lagerist

Der Weg zum Berufsbild Lagerist kann über zwei Ausbildungsberufe genommen werden:
  • Fachlagerist
  • Fachkraft Lagerlogistik
Die duale Ausbildung zum Fachlageristen dauert zwei Jahre. Zugangsvoraussetzungen sind rechtlich nicht vorgeschrieben, in der Regel erwarten Ausbildungsbetriebe jedoch einen Hauptschulabschluss. Inhalte der Ausbildung zum Fachlageristen sind Einlagerungsvorschriften, Normen, Maße und Gewichtseinheiten, Annahme und Kontrolle von Gütern, Verladung, Verpackung, Versendung und Sicherung von Gütern, die Auszeichnung und das Sortieren von Gütern, Einsatz von Arbeitsgeräten, Arbeitsschutz und Unfallverhütung, Anwendung und Bedienung fachspezifischer Software.

 

Die duale Ausbildung zur Fachkraft Lagerlogistik dauert drei Jahre. Auch hier wird in der Regel ein Hauptschulabschluss als Zugangsvoraussetzung gefordert.

 

Inhalte der Ausbildung zur Fachkraft Lagerlogistik sind u.a. Entladung, Lagerung, Annahme, Versand von Gütern, Kommissionieren, innerbetrieblicher Güterverkehr, Verladung von Gütern, Anwendung spezifischer Software, Optimierung logistischer Prozesse und die Planung von Tourenplänen.

 

Beide Ausbildungen enden mit einer schriftlichen und praktischen Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer. Absolventen der Ausbildung zum Fachlagerist können unmittelbar in die Ausbildung zur Fachkraft Logistik einsteigen und das dritte Ausbildungsjahr absolvieren.
Werbung

Kommentar schreiben

Weitere Artikel

Back to Top