Küchenhilfe


 

Berufsbild Küchenhilfe

 

 

Jobs & Stellenangebote als Küchenhilfe
Küchenhilfe (m/w)
KWA Parkstift Rosenau in Konstanz
Küchenhelfer/in
Robert Bosch GmbH in Schwieberdingen
Küchenhilfe (m/w)
KWA Parkstift Hahnhof in Baden-Baden
Küchenhilfe (m/w)
KWA Stift Rupertihof in Rottach-Egern

 

Berufsbild Küchenhilfe

Wer als Küchenhilfe arbeiten möchte, braucht keine Ausbildung, obwohl es den Ausbildungsberuf zum Beikoch gibt und er von verschiedenen Bildungsträgern angeboten wird. Auch wenn eine Küchenhilfe als Beikoch bezeichnet wird, ist genau darin der Unterschied zu finden. Ungelernte Arbeiter können als Küchenhilfe also ohne große Probleme eine Anstellung bekommen. So werden sehr oft Schüler, Studenten oder Menschen, die sich mit einem Nebenjob etwas dazuverdienen möchten, als Küchenhilfe eingestellt. Gearbeitet wird in Küchen, die sich sowohl in kleinen Gaststätten, in Schulen, in Kliniken und auch in großen Unternehmen befinden können.

 

Aufgaben

Zu den Aufgaben einer Küchenhilfe gehören folgende Bereiche:
  • Unterstützung des Kochs bei der Herstellung von Speisen
  • Waschen und Schneiden von Obst, Gemüse und Fleisch
  • Hilfe bei der Herstellung von Soßen, Marinaden und Desserts
  • Zubereitung von kalten Platten und Häppchen
  • Umgang mit Küchengeräten
  • Aufräum- und Reinigungsarbeiten

Was sind Voraussetzungen für den Beruf als Küchenhilfe

Infos zum Beruf Küchenhilfe:


Arbeitszeiten: Werktags & Wochenenden Einstiegsgehalt: 800 bis 1.000 Euro Durchschnittsgehalt: 1.100 Euro Küchenhilfe / Küchenhilfe

Wichtige Voraussetzungen, um den Beruf als Küchenhilfe auszuüben, sind das Arbeiten nach dem Infektionsschutzgesetz und das Vorlegen eines gültigen Gesundheitszeugnisses. Gerade das Arbeiten mit Lebensmitteln ist ein sensibler Bereich, der auch an die Küchenhilfen diese besonderen Anforderungen stellt.

 

 

Ausbildung Küchenhilfe

Eine Ausbildung zur Küchenhilfe gibt es nicht. Der Beikoch/die Beiköchen haben ähnliche Aufgabenbereiche – in diesem Berufsbild wird eine zweijährige Ausbildung angeboten, die bei privaten Bildungsträgern absolviert werden kann.

 

Pro & Contra Wunschberuf Küchenhilfe?

Folgende Punkte sind von Vorteil für den Beruf:

  • Hohe Belastbarkeit (vor allem in Stoßzeiten)
  • Arbeiten im Team
  • Befolgen von Weisungen
  • Schnelle Auffassungsgabe

Wer folgende Punkte nicht erfüllt, sollte von dem Beruf absehen:

  • Sauberkeit
  • Pünktlichkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Schnelles Arbeiten unter Stress

 

Weiterbildung

Verschiedene Betriebe bieten in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Weiterbildungen an, um das Zertifikat „Küchenhilfe“ erreichen zu können. In der Folge kann eine Küchenhilfe auch Ausbildungen zum Beikoch oder zum Koch absolvieren und im letzteren Fall Küchenchef werden.
Werbung

1 Kommentar

Kommentar schreiben

Weitere Artikel

Back to Top