Kinderpflegerin

Berufsbild Kinderpflegerin


Kinderpflegerinnen sind Expertinnen für die Erziehung, Pflege und Betreuung von Kleinkindern. Die alternative Berufsbezeichnung zur Kinderpflegerin ist Sozialpädagogische Assistentin.

Kinderpflegerinnen arbeiten in Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderläden und Kinderhorten und sind hier auch in integrativen Einrichtungen beschäftigt. Sie finden außerdem in Vorschulklassen, in Kinderheimen, sozialpädagogischen Einrichtungen, in Kinderkliniken oder in Privathaushalten eine Beschäftigungsmöglichkeit.

Jobs & Stellenangebote als Kinderpflegerin
Kinderpflegerin (m/w) für Kinderkrippe
AWO München-Stadt in Unterhaching
Kinderbetreuungslotse / Kinderkoordinator (m/w)
Ingeus GmbH in Köln
Heilerziehungspfleger / Erzieher / Krankenpfleger / Kinderpfleger (m/w)
Stiftung ICP München in München
Kinderpfleger (w/m)
Ernst-Barlach-Schulen GmbH in München

 

Die Aufgaben einer Kinderpflegerin liegen an der Schnittstelle von Pädagogik, Pflege und Hauswirtschaft. Sie arbeiten in der Regel mit Kindern in einem Alter von null bis sechs Jahren, betreuen und pflegen diese. Kinderpflegerinnen arbeiten mit Erzieherinnen zusammen, spielen, werken, musizieren mit Kindern, bieten Bewegungs- und Sportprogramme an und geben Eltern Feedback über die Entwicklung ihres Kindes. Kinderpflegerinnen übernehmen auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten, kochen mit und für die Kinder.

Was sind Voraussetzungen für den Beruf Kinderpflegerin? Angehende Kinderpflegerinnen sollten gern mit kleinen Kindern arbeiten, sich sowohl für Frühpädagogik, Entwicklungspsychologie als auch für Pflege interessieren und sich mit sozialen und pädagogischen Sachverhalten beschäftigen wollen. Sie sollten belastbar und verantwortungsvoll sein, gern im Team arbeiten und eine Neigung zu Kreativität und/oder musischer und sportlicher Arbeit haben.

Ausbildung Kinderpflegerin

Die duale Ausbildung zur Kinderpflegerin dauert mindestens zwei Jahre. Im Anschluss an die schulische Ausbildung folgt, ähnlich wie in der Ausbildung zur Erzieherin, das Anerkennungsjahr. Einzelheiten der Ausbildung zur Kinderpflegerin legen die einzelnen Bundesländer selbst fest.

Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung zur Kinderpflegerin ist in der Regel ein Hauptschulabschluss. Theoretische Phasen der Ausbildung werden durch Praktika in Kindergärten, Kinderkrippen oder Kinderkrankenhäusern ergänzt.

Inhalte der Ausbildung zur Kinderpflegerin sind u.a. Pädagogik, Frühpädagogik, Sozialpädagogik, Psychologie, Pflege, Gesundheitserziehung, Bewegungslehre, Spiel, Musik und Rhythmik, Kunst und Werken, Ernährungslehre, Hauswirtschaft.

Die Ausbildung endet mit einer schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfung. Anschließend wird die Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Kinderpflegerin“ verliehen.

Weiterbildung

Kinderpflegerinnen können sich im pädagogischen Bereich zu Erzieherinnen, Heilerziehungspflegerinnen oder Fachwirtinnen im Erziehungswesen weiterbilden lassen. Im medizinisch-pflegerischen Bereich steht ihnen eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin oder zur Kinderkrankenpflegerin offen. Daneben können Kinderpflegerinnen auch eine Reihe von Fachfortbildungen wahrnehmen, etwa zur Thematik Psychomotorik, Heilpädagogik oder Elternberatung.

Werbung

7 Kommentare

  1. Miri -  12. Mai 2015 - 11:12:20 5058

    Ich möchte ihnen mitteilen, dass ihre Aussage falsch ist. Nach Ende der Ausbildung gibt es nur 2 schriftliche Prüfungen und weder eine mündliche noch eine praktische Prüfung. Ich befinde mich gerade in der Ausbildung und dies von meiner Klassenlerherin.

    Lg Schüler und Lehrer eines Berufskollegs

    Antworten
    • Lucia Koning -  11. Juni 2015 - 09:34:02 5498

      Liebe Schüler und Lehrer,
      vielen Dank für den Hinweis!
      Wir haben den Teil jetzt angepasst.

      Beste Grüße,
      Lucia Koning

      Antworten
    • unwichtig -  26. Juli 2016 - 09:35:18 16379

      hallo,

      ich habe gerade die Ausbildung zur Kinderpflegerin hinter mir und weiß daher dass es (in bayern zumindest) 2 schriftliche Prüfungen gibt(Pädagogik u. psychologie und Deutsch u Kommunikation), eine praktische im Kindergarten und eine mündliche in DuK. soviel dazu;)

      liebe Grüße

      Antworten
    • Lukas -  8. Januar 2017 - 23:57:23 21428

      Hallo Miri,
      also bei mir in der Ausbildung gibt es zum Ende des Jahres 3 schriftliche, eine praktische und maximal 5 mündliche Prüfungen. Dafür müssen wir aber kein anerkennung Jahr machen.

      Liebe Grüße von den Schülern und Lehrern der BbS aus Sachsen-Anhalt

      Antworten
  2. Susanne -  20. Oktober 2016 - 13:17:28 19032

    Hallo,

    das kommt wohl auf das Bundesland an.
    In Ba- Wü, wo ich an einer Schule arbeite, gibt es drei grosse schriftliche Prüfungen und mindestens eine mündliche Prüfung.
    Die praktische Prüfung erfolgt ein Jahr später im Berufspraktikum, wo aber auch noch verschiedenste andere Leistungen erbracht werden müssen( Jahresbericht usw).

    Grüße

    Antworten
  3. Petra -  3. November 2016 - 09:15:36 19407

    Hallo ihr Lieben ich habe meine Ausbildung zur Kinderpflegerin 1982 mit der Prüfung abgeschlossen leider damals nichts gefunden in dem Bereich habe dann drei Kinder bekommen und später die Ausbildung zur Rettungssanitäterin gemacht .Meine Frage ist nun gibt’s eine Möglichkeit wieder in den Beruf einzusteigen?. Kinder sind das beste was wir haben und uns passieren kann! Wer einen Tipp hat bitte melden lG Petra

    Antworten
  4. Gabriele Varga -  7. Februar 2017 - 23:17:21 22689

    Ich bin gelernte kinderpflegerinAuch wir mussten 2 schriftliche Prüfungen sowie eine praktische Prüfung im Kindergarten und im Hauswirtschaftlichen Bereich absolvieten.Danach folgte dann das Anerkennungsjahr.

    Antworten

Kommentar schreiben

Weitere Artikel

Back to Top