Kindergärtnerin

Berufsbild Kindergärtnerin


Die Berufsbezeichnung Kindergärtnerin ist eine veraltete Beschreibung für den Beruf Erzieherin. Der Begriff Kindergärtnerin bezieht sich dabei auf Erzieherinnen, die in Kindergärten, Kinderläden und im Hort beschäftigt sind. Allerdings werden Erzieherinnen auch für Tätigkeiten in Ganztagsschulen, in Einrichtungen für Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen sowie psychischen Erkrankungen, in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, in Familienberatungsstellen und Suchtberatungsstellen sowie in Freizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche ausgebildet.

Jobs & Stellenangebote als Kindergärtnerin
Erzieher / Heilpädagoge / Heilerziehungspfleger (w/m)
Ernst-Barlach-Schulen GmbH in München
Erzieherin / Erzieher als pädagogische Fachkraft im Gruppendienst und als stellvertretende Leitung
Lebenshilfe Starnberg gemeinnützige GmbH in Wörthsee
Sozialpädagogen / Erzieher (w/m)
St. Anna Schulverbund gemeinnützige GmbH in Icking bei München
Erzieherin (m/w) für Kindertageseinrichtung
AWO München-Stadt in München

 

Das Betätigungsfeld für Erzieherinnen ist vielfältig. Im Kindergarten betreuen Erzieherinnen Kleinkinder und Kinder bis zum Grundschulalter. Je nach Einrichtung beginnt ihr Arbeitstag ab sechs oder sieben Uhr früh und geht bis in den Nachmittag. Abhängig vom Alter der Kinder entwickeln Erzieherinnen im Kindergarten unterschiedliche Angebote, die auch Sport und Bewegung sowie gemeinsames Kochen einschließen. Es gibt eine Vielzahl pädagogisch spezialisierter Kindergärten, etwa Waldkindergärten, Montessori-Kindergärten oder Waldorf-Kindergärten, die jeweils unterschiedliche erzieherische Ansätze verfolgen, in denen die Erzieherinnen speziell ausgebildet sind.

 

Was sind die Voraussetzungen für den Beruf Erzieherin im Kindergarten? Erzieherinnen müssen nicht nur über ein umfangreiches praktisches Wissen, sondern ebenfalls über detailliertes theoretisches Wissen verfügen, um altersgerechte und an der individuellen Entwicklung des Kindes angepasste Maßnahmen und Angebote zu entwickeln. Sie müssen Entwicklungsverzögerungen und -störungen diagnostizieren und Verhaltensauffälligkeiten erkennen und passende Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen entwickeln. Dies erfordert eine genaue Beobachtungsgabe und Geduld einerseits, gute Kommunikationsfähigkeiten, sowohl mit Kindern als auch Eltern, andererseits. Der Geräuschpegel in Kindergärten ist hoch, so dass Kindergärtnerinnen hohe psychische und physische Belastungen aushalten müssen. Schließlich sollten Interessierte gut und gerne mit anderen zusammenarbeiten wollen, denn Kindergartenarbeit ist Teamarbeit.

> Verdienst und Gehalt als Kindergärtnerin

 

Ausbildung Kindergärtnerin

Eine Ausbildung zur Kindergärtnerin gibt es nicht. Die korrekte Bezeichnung ist Ausbildung zur Erzieherin. Die Erzieherausbildung ist in Deutschland Ländersache. Aus diesem Grund variieren die Zugangsvoraussetzungen für den Beruf. In einigen Bundesländern werden Erzieherinnen in Bachelorstudiengängen ausgebildet, die die Fachhochschulreife oder Abitur erfordern. Ein Großteil der Erzieherinnen muss für die duale Ausbildung jedoch die Mittlere Reife nachweisen.

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Sie besteht aus praktischen und theoretischen Elementen, die, je nach Ausbildungsträger, unterschiedlich organisiert sind. Die theoretische Ausbildung wird durch Einsätze in der Praxis unterbrochen. Nach zwei Jahren wird ein einjähriges Anerkennungsjahr absolviert. Nach dem erfolgreichen Anerkennungsjahr und den schriftlichen und praktischen Abschlussprüfungen wird die Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Erzieherin“ verliehen.

Inhalte der Ausbildung sind u.a. Pädagogik, Psychologie, Didaktik, Soziologie, Sonderpädagogik, Frühkindliche Pädagogik, Heilpädagogik, Sport und Bewegungslehre, Jugendrecht und Familienrecht.

In der zweiten Ausbildungshälfte wählen die angehenden Erzieherinnen ihre Spezialisierungen auf ein Praxisfeld. Welche Praxisfelder zur Auswahl stehen, entscheiden die jeweiligen Bildungsträger. Eine Spezialisierung auf den Kindergarten wird jedoch von der Mehrheit der Fachschulen angeboten.

 

Weiterbildung

Kindergärtnerinnen können sich über Weiterbildungen für bestimmte Fachbereiche spezialisieren, etwa Sportpädagogik oder Musikpädagogik. Sie haben auch die Möglichkeit, sich zum Leitungspersonal weiterzubilden oder sich durch ein fachverwandtes Studium, etwa Heilpädagogik oder Sozialpädagogik, zu qualifizieren.

Werbung

Kommentar schreiben

Weitere Artikel

Back to Top